SEITENÜBERSICHT

STARTSEITE / PR & PRESSE / Presse / 2012 / AA 13.03.2012 /

aus: Augsburger Allgemeine vom 13.03.2012

 

Begleiter auf dem letzten Weg

Neugründung Hospizverein bietet Sterbenden und Angehörigen Trost

Hospiz

Sie wollen für Sterbende und trauernde Angehörige da sein: (von links) Petra Neubert, Ralf Waidner und Marion Deml.


Nersingen/Elchingen Schon seit Jahren gibt es Bedarf für einen Hospizverein in Nersingen und Elchingen. Nun haben sich Marion Deml und Petra Neubert von der Diakonie in Nersingen zusammen mit Ralf Waidner von der ökumenischen Sozialstation aus Elchingen zusammengetan und das Projekt „Ökumenischer Hildegard Hospizverein e.V.“ mit Sitz in Nersingen angepackt. Für Sterbende und Trauernde soll es eine Anlaufstelle mit fachlich ausgebildeten Begleitern geben. Da sind fundiertes Wissen und fachliche Kompetenz gefragt. Ralf Waidner betonte: „Es handelt sich dabei um ein sensibles Thema. Dabei könnten Unsicherheiten mehr Schaden anrichten.“ Besonders ist auch, dass sich zwei Gemeinden für eine gemeinsame Idee aussprechen und einen gemeinsamen Verein gründen. Finanziert werden soll der Verein durch Fördergelder, Spenden und Mitgliedsbeiträge. Die Gründungsversammlung für den ökumenischen Hildegard Hospizverein e.V. findet am 22. März um 19.00 Uhr im Seniorenzentrum Nersingen statt.

Neben dem Projekt „Hospizverein“ wurde im vergangenen Jahr der Arbeitskreis „Trauercafé“ gegründet. Ab Ende April gibt es für Trauernde dann die Möglichkeit, im evangelischen Gemeindezentrum in der Nersinger Dorfstraße Hilfe und Unterstützung im Trauerfall zu bekommen. Jeden letzten Freitag im Monat zwischen 15 Uhr und 16.30 Uhr stehen zwei Trauerbegleiter zur Verfügung, die die Gruppe begleiten und führen, um Themen aufzuarbeiten und einfach für sie da zu sein. Jeder Betroffene kann ohne Anmeldung teilnehmen. (ewgo)

Die Ausbildung:

  • Dauer Die Hospiz-und Trauerbegleiter werden von der Thelogin und Diplom-Psychotherapeutin Hilde Rothmund ausgebildet. Die Ausbildung dauert neun Monate.
     
  • Lehrplan Auf dem Lehrplan stehen 120 Stunden Theorie mit einem anschließenden Pflege- und Besuchspraktikum.
     
  • Supervision Nach der Ausbildung gibt es regelmäßig Fallbeschprechungen und Supervisionen.
    (ewgo)

Engagement Interessierte können sich ehrenamtlich im Bereich Hospiz engagieren, Telefon 0176/45541507, E-Mail: hospiz@diakonie-neu-ulm.de, Diakonie Nersingen 07308/81740, Sozialstation Elchingen 0731/927770.

 

Lesen Sie hier weitere Presseartikel!

Diakonisches Werk
Neu-Ulm e.V.

Eckstraße 25
89231 Neu-Ulm
fon: 0731-70478-0
fax: 0731-70478-66

verwaltung@diakonie-neu-ulm.de

Spendenkonto:
Evangelische Bank eG
IBAN DE68 5206 0410 0202 2002 28
BIC: GENODEF1EK1


IMPRESSUM  /  DATENSCHUTZERKLÄRUNG  /  SEITENÜBERSICHT