Wir beraten Sie gerne in allen Fragen rund um die Themen illegale Drogen und Sucht.

ES GILT :

  • Auch wer nicht clean ist, wird von uns unterstützt
  • Was wir miteinander reden, bleibt unter uns. Wir unterstehen der Schweigepflicht und haben das Zeugnisverweigerungsrecht.
  • Wir beraten auch anonym.
  • Unser Angebot ist kostenlos.
Gerne dürfen Sie sich auch anonym über das sichere Online-Beratungsportal der Diakonie an uns wenden.

Zielgruppe:

  • Unsere Angebote richten sich an Menschen mit unterschiedlichen Anliegen:
  • Interessierte, die mehr über Sucht und Drogen erfahren möchten
  • Konsumentinnen und Konsumenten, welche schon mit illegalen Drogen “experimentieren”
  • Angehörige (gemeint sind Familienangehörige, Freundinnen und Freunde, Bekannte, usw.), die einen Menschen haben, um den sie sich wegen seines Drogenkonsums Sorgen machen.
  • Abhängige, die bereits um ihre Sucht wissen
  • Helferinnen und Helfer, welche beruflich mit dem Thema zu tun haben


Flyer Drob Inn (Hier klicken zum Ansehen)

Flyer Drob Inn für Angehörige (Hier klicken zum Ansehen)

Grundversorgung:
Ein wichtiges Anliegen unserer Arbeit ist Ihre Gesunderhaltung (safer use / safer sex)und soziale Absicherung. Deshalb können Sie während der offenen Sprechstunden Spritzen tauschen und entsorgen sowie Kondome erhalten. Bei Bedarf vermitteln wir Sie in medizinische Versorgung.
Für Ihre soziale Absicherung bieten wir Ihnen im Notfall eine Postadresse über die Beratungsstelle und unterstützen Sie, wenn nötig, hinsichtlich Wohnungssuche und Kontakten mit Ämtern und Behörden.

Informationsvermittlung:
Drob Inn vermittelt vor allem Informationen über Substanzen und deren Auswirkungen, bestehende Hilfsangebote wie z. B. Entgiftungs-, Therapie- und Substitutionsmöglichkeiten, sowie andere  Fachdienste. Wir klären auf über Themen wie Safer Use / Safer Sex und allgemeine Gesundheitsprophylaxe. Zur weiteren Information stehen Broschüren und Prospekte zum Mitnehmen zur Verfügung.

Beratung:
In der Beratung sehen wir Sie als mündigen, zur Selbstverantwortung und Selbstbestimmung fähigen Menschen. Im Mittelpunkt der Beratung stehen Ihre Anliegen. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Ihnen zu einer Lösung zu kommen, welche passend für Sie und Ihre Bedürfnisse ist.
Beratung kann und soll Ihnen eine Entscheidungshilfe in Ihren verschiedenen Lebensbereichen bieten. – Deshalb geht es hier nicht nur um Ihren Drogenkonsum!
Wir unterstützen Sie auch in Einzel-, Paar- oder Familiengesprächen.
Für Sie ist die Beratung kostenlos und, wenn Sie das möchten, auch anonym.

Vorbereitung und Vermittlung in weiterführende Hilfen:
Wir unterstützen Sie bei der Suche nach einem Substitutionsplatz, einer Entgiftungsmöglichkeit, einer Selbsthilfegruppe oder sonstigen Fachdiensten.
Entscheiden Sie sich nach einer gewissen Zeit des Kontaktes zur Durchführung einer stationären Therapie, steht Ihnen hier ein reichhaltiges Informationsangebot bezüglich verschiedenster Einrichtungen der stationären Suchtkrankenhilfe zur Verfügung. Gemeinsam mit Ihnen wählen wir eine geeignete und passende Therapieeinrichtung aus. Die erforderlichen Unterlagen für eine Kostenübernahme werden dann in Zusammenarbeit mit Ihnen von der Beratungsstelle erstellt nachdem wir den zuständigen Kostenträger ermittelt haben.

Psychosoziale und soziale Begleitung bei Substitution
Die soziale Begleitung dient der Absicherung Ihrer aktuellen Lebenssituation und umfasst vor allem folgende Arbeitsschwerpunkte: Klärung Ihrer Wohnraumsituation, Klärung Ihrer Krankenversicherung, Unterstützung und Vermittlung bei Behördenangelegenheiten, Alltagsbewältigung, Materielle Hilfestellungen und Krisenintervention.
Aufgabe der psychosozialen Begleitung bei Substitution ist die langfristige Verbesserung Ihrer Lebenssituation. Sie kann folgende Schwerpunkte umfassen: Klärung der Arbeitsplatzsituation, Distanzierung von der Drogenszene – Knüpfen von suchtfreien Kontakten und Beziehungen, sinnvolle Freizeitgestaltung, Schuldenregulierung und Vergangenheitsbewältigung.
Innerhalb der qualifizierten Substitutionsbehandlung ist eine Vermittlung in weiterführende Maßnahmen jederzeit möglich.

Ambulante Nachsorge
Wenn Sie nach einer stationären Therapie in diese Region zurückkehren, können Sie bei uns eine ambulante Nachsorge in Anspruch nehmen. Ziel ist dabei Ihre (Wieder-) Eingliederung in das soziale Umfeld zu ermöglichen und Sie für die Verwirklichung einer drogenfreien und eigenständigen Lebensweise zu festigen (zufriedene Abstinenz).
Nach einer abgeschlossenen Therapiemaßnahme steht die Umsetzung des „Gelernten“ in den praktischen Alltag im Vordergrund. Nachsorge legt besonderen Augenmerk auf die Alltagsbewältigung, Beziehungsklärung, Verantwortungsübernahme, Entscheidungsfindung und Selbstkritik / Selbstreflektion.
Nachsorge findet in der Beratungsstelle in Form von Einzelgesprächen statt.

Aufsuchende Arbeit
An den Standorten Illertissen, Neu-Ulm, Senden und Vöhringen können Sie uns im Jugendhaus oder an Plätzen, an denen sich Jugendliche treffen vorfinden und sich mit Ihren Anliegen an uns wenden – auch wenn es nicht um Drogen geht.

Angehörigenberatung
Wir beraten nicht ausschließlich Drogenkonsumenten, sondern auch deren Angehörige. Unser Angebot reicht von Informationsvermittlung bis zur Unterstützung in akuten Krisensituationen. Wir vermitteln Informationen sowohl zu den Drogen selbst als auch zu möglichen Folgen und weiterführenden Hilfsangeboten. Dieses Beratungsangebot ist kostenlos und auf Wunsch anonym. Die Gesprächsinhalte unterliegen der Schweigepflicht. Sie sind sehr herzlich Willkommen!

Projekte und Prävention
Drob Inn organisiert und/ oder beteiligt sich an Projekten und Veranstaltungen die sich schwerpunktmäßig auf den Bereich der Sekundärprävention beschränken (z.B. Safer Use, Vorstellung von Drob Inn und seinen Angeboten). Ziel ist es aufzuklären, Informationen zu vermitteln und dadurch Einstellungsveränderungen zu erreichen. Diesbezüglich wird eine verstärkte Kooperation und Vernetzung z. B. mit der Suchtprophylaxestelle des Landkreises Neu-Ulm gepflegt.

Liebe KooperationspartnerInnen, KlientInnen und InteressentInnen
Wir freuen uns, Ihnen mitzuteilen, dass bei der Drogenberatungsstelle Drob Inn inzwischen wieder persönliche Termine stattfinden können.
Die Offenen Sprechstunden können leider derzeit, zur Vermeidung von Menschenansammlungen im Wartezimmer, nicht angeboten werden.
Sie erreichen die jeweilige Dienststelle zu den folgenden KERNZEITEN:
(Die Mitarbeiterinnen des Drob Inn sind natürlich auch darüber hinaus erreichbar!)

Zuständig für:
Elchingen, Holzheim, Nersingen, Neu-Ulm

Sandra Heinzelmann (Leitung)
Diplom-Sozialarbeiterin (FH)
Uferstr. 3
89231 Neu-Ulm
Tel.: 0731 – 88 03 05-20
Fax: 0731 – 88 03 05-29
s.heinzelmann@diakonie-neu-ulm.de

Selma Möhring
Pädagogin (B.A.)
Uferstr. 3
89231 Neu-Ulm
Tel.: 0731 – 88 03 05-21
Fax: 0731 – 88 03 05-29
Mobil: 0152 – 03 46 02 82
s.moehring@diakonie-neu-ulm.de

Antje Funk
Diplom Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin (FH)
Uferstr. 3
89231 Neu-Ulm
Tel.: 0731 – 88 03 05-23
Fax: 0731 – 88 03 05-29
a.funk@diakonie-neu-ulm.de

Nadja Gruhler
Verwaltungsangestellte
Uferstr. 3
89231 Neu-Ulm
Tel.: 0731 – 88 03 05-22
Fax: 0731 – 88 03 05-29
n.gruhler@diakonie-neu-ulm.de

KERNZEITEN:
Montag:        14:00-18:00 Uhr
Dienstag:      12:00-15:00 Uhr
Mittwoch:     09:00-13:00 Uhr
Donnerstag: 14:00-18:00 Uhr
Freitag:          09:00-13:00 Uhr

Zuständig für:
Bellenberg, Vöhringen

Sabrina Commeßmann
Sozialpädagogin (B.A.)
Wielandstr. 5
89269 Vöhringen
Tel.: 07306 – 92 53 34
Fax: 07306 – 92 37 11
Mobil: 0160 – 954 198 64
s.commessmann@diakonie-neu-ulm.de

KERNZEITEN:
Montag:        14:00-18:00 Uhr
Dienstag:      13:00-16:00 Uhr
Mittwoch:     09:00-13:00 Uhr
Donnerstag: 14:00-18:00 Uhr
Freitag:         13:00-17:00 Uhr

Zuständig für:
Altenstadt, Buch, Illertissen, Kellmünz, Oberroth, Osterberg, Unterroth

Laura Fischer
B.Sc. (Psychologie)
Unterer Graben 7
89257 Illertissen
Tel.: 07303 – 90 28 40
Fax. 07303 – 90 28 41
Mobil: 0152 – 03 42 91 57
l.fischer@diakonie-neu-ulm.de

Ina Grab
Sozialpädagogin (B.A.)
Unterer Graben 7
89257 Illertissen
Tel.: 07303 – 90 28 40
Fax. 07303 – 90 28 41
i.grab@diakonie-neu-ulm.de

KERNZEITEN:
Montag:        09:00-12:00 Uhr
Dienstag:      13:00-17:00 Uhr
Mittwoch:     14:00-18:00 Uhr
Donnerstag: 09:00-12:00 Uhr
Freitag:         14:00-18:00 Uhr

Zuständig für: Senden

Ina Grab
Sozialpädagogin (B.A.)
Mittwoch bis Freitag
Im Städtischen Betriebshof / Eislaufanlage
Illerstraße 61
89250 Senden
und
Dienstag
Im Paul-Gerhardt-Haus
Kirchplatz 2
89250 Senden
Tel.: 07307 – 94 54 140
Fax: 07307 – 94 54 141
Mobil: 0176 – 45 53 26 45
i.grab@diakonie-neu-ulm.de

KERNZEITEN:
Dienstag:      13:00-16:00 Uhr
Mittwoch:     14:00-17:30 Uhr
Donnerstag: 09:00-12:00 Uhr
Freitag:         14:00-18:00 Uhr

Zuständig für: 
Pfaffenhofen, Roggenburg, Weißenhorn

Sabrina Commeßmann
Sozialpädagogin (B.A.)
Hauptplatz 7
89264 Weißenhorn
Mobil: 0176 – 45544705
s.commessmann@diakonie-neu-ulm.de

Postadresse über
Uferstr. 3
89231 Neu-Ulm

KERNZEITEN:
Montag:        14:00-18:00 Uhr
Dienstag:      13:00-16:00 Uhr
Mittwoch:     09:00-13:00 Uhr
Donnerstag: 14:00-18:00 Uhr
Freitag:         13:00-17:00 Uhr

Entgiftungsmöglichkeiten
  • Zentrum für Psychiatrie Weissenau
    Station 2064
    Drogenentzug Mariatal
    Weingartshofer Straße 2
    88214 Ravensburg
    fon: 0751 – 7601 2600
    fax: 0751 – 7601 2778
    email: station.2064@zfp-zentrum.de
    Anmeldung Montag-Freitag von
    10.00 Uhr bis 12.00 Uhr möglich
  • Zentrum für Psychiatrie Reichenau
    Station 52
    Feursteinstr. 55
    78479 Reichenau
    fon: 07531 – 977 478
    fax: 07531 – 977 570
    email: info@zfp-reichenau.de
    Anmeldung Montag bis Freitag von
    13.00 Uhr bis 15.00 Uhr möglich
  • Bezirkskrankenhaus Günzburg
    Station 53 I
    Ludwig-Heilmeyer-Straße 2
    89312 Günzburg
    fon: 08221 – 96 2535
    email: info@bkh-guenzburg.de
    Anmeldung ganztägig möglich
  • Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren
    Station SM01
    Kemnater Straße 16
    87600 Kaufbeuren
    fon: 08341 – 72 2520
    email: info@bkh-kaufbeuren.de
    Anmeldung ganztägig möglich
  • Bürgerhospital Stuttgart
    Station Demos
    Prießnitzweg 24
    70374 Stuttgart
    fon: 0711 – 278 22950
    email: sucht@klinikum-stuttgart.de
    Anmeldung Montag bis Freitag von
    9:00 bis 12:00 Uhr und
    13:00 bis 16:00 Uhr möglich
  • Entgiftungsstation Wittichen
    Vorderwittichen 137
    77773 Schenkenzell
    fon: 07836  -7777
    fax: 07836 – 7779
    email: wittichen@bw-lv.de
    Anmeldung ganztägig möglich
  • Zentrum für Psychiatrie Calw – Klinikum Nordschwarzwald
    Station 21 / Time Out
    Im Lützenhardter Hof
    75365 Calw-Hirsau
    fon: 07051 – 586 2425
    fax: 07051 – 586 2668
    email: time-out@kn-calw.de
    Anmeldung ganztägig möglich
Web-Links zu interessanten Seiten rund um das Thema Drogen und Drogenhilfe

Suchtproblematik und Suchthilfe:

www.bzga.de

www.dhs.de

Drogenpolitik, Drogenrecht, Drogen und Straßenverkehr, MPU

www.drogenpolitik.de

www.checkwerfaehrt.de

Angebote, die verschiedene Aspekte abdecken:
(Substanzinformationen, Drogenrecht, Drogenhilfe, Drogenpolitik, etc.)

www.jugend-hilft-jugend.de

www.drogen-wissen.de

Angebote für Angehörige

www.elternkreis-ulm.de

Unser Leitbild

Wir haben Respekt vor der Persönlichkeit jedes Einzelnen, unabhängig von seiner sozialen nationalen und religiösen Zugehörigkeit. Wir arbeiten für die unantastbare Würde des Menschen. Die christliche Nächstenliebe leitet unser Handeln.

Mit Spenden Helfen

Sie können Ihre Spende überweisen an:

Spendenkonto:
Evangelische Bank eG
IBAN DE68 5206 0410 0202 2002 28
BIC: GENODEF1EK1

Wir sind für Sie da

Haben Sie ein Anliegen? Eine Frage an uns? Oder möchten Sie gerne etwas loswerden? Dann schreiben Sie uns einfach!

Eckstraße 25
89231 Neu-Ulm
fon: 0731-70478-0
fax: 0731-70478-66
verwaltung(at)diakonie-neu-ulm.de

© 2020 Diakonisches Werk Neu-Ulm e.V.   /  Impressum  /  Datenschutz  /  Sitemap